Bereits Anfang 2009 war das Verbot für die gute alte Glühbirne beschlossene Sache. Nach und nach wurden die Produktion und schließlich der Verkauf eingestellt. Nach kurzem Umweg über die teilweise Quecksilberhaltigen Energiesparlampen ist der Handel heute überwiegend mit LED-Sortiment vorzufinden.

Der Aufschrei in der breiten Bevölkerung war groß da die Alternativen vor einigen Jahren nicht wirkliche Alternativen darstellten. Die Energiesparlampe brauchte mit unter mehrere Sekunden oder gar Minuten bis die volle Helligkeit des Leuchtmittels erreicht wurde. So kam es schon einmal vor das man in das Ankleidezimmer ging, sich ein Kleidungsstück aus dem Schrank holte und das angeschaltete Licht noch nicht einmal die Hälfte der eigentlichen Leuchtkraft erreicht hatte.

Dann gab es noch die damaligen LED-Leuchtmittel die immens teuer waren und keineswegs an die schöne, warme Lichtfarbe der geliebten Glühbirne herankam.

Darum lohnt sich die Umrüstung

Der größte Vorteil ist sicherlich die Energieeffizienz, schließlich verbrauchen die LED-Leuchtmittel nicht selten weniger als 10% dessen was die alte Glühbirne an Strom benötigte.

Ein wesentlicher Vorteil gegenüber der Energiesparlampe ist die nicht vorhandene Einschaltverzögerung. Denn sobald man die Leuchte einschaltet, leuchtet die LED in voller Helligkeit.

Auch die Hitzeentwicklung ist bei einer modernen LED kaum vorhanden. So wurden schon mal die Halogen- oder Glühlampen an die 150 Grad heiß!

Und zuletzt gilt es noch zu erwähnen das die LED-Leuchtmittel bauartbedingt eine bis zu 35x längere Lebensdauer besitzen. Eine normale Glühbirne musste im Durchschnitt nach 1000 Brennstunden in den Müll wandern. Die moderne LED hingegen schafft es teilweise auf über 35.000 Brennstunden!

Rentabilitätsrechnung

Mit unserem LED-Rentabilitätsrechner können Sie sich ganz bequem online ausrechnen ab wann sich die Umrüstung auf moderne LED-Leuchtmittel amortisiert hat.
Sie werden sehen, dass sich der Umstieg in den allermeisten Fällen nach kurzer Zeit durch die Energieeinsparung gelohnt hat.

Watt, Lumen und Kelvin

Früher wusste jeder wie hell ungefähr eine 60 Watt Glühbirne ist. Die Helligkeit wurde im Allgemeinen meist in Watt bemessen. Nur die Profis haben die Helligkeit in Lumen (lm) bestimmt.

Die Helligkeit eines Leuchtmittels (egal welcher Art) wird einheitlich in Lumen (lm) angegeben. Je höher die Lumen desto heller das Leuchtmittel.

Die Farbtemperatur wird in Kelvin (K) gemessen und gibt die Lichtfarbe an.
Nachfolgend eine beispielhafte Empfehlung für die richtige Verwendung der Lichtfarbe:

  • Warmes und gemütliches Wohnraumlicht liegt im Bereich von 2500 und 3000 K
  • Für Arbeitsräume verwendet man meist 4000 bis 6000 K
  • Badezimmer und Küche 3000 bis 4000 K

Sie sind sich noch nicht hundertprozentig sicher welche Lichtfarbe oder Helligkeit für Sie in Frage kommt? Wir beraten Sie gerne und erarbeiten mit Ihnen ein auf Sie abgestimmtes individuelles Lichtkonzept.